1. Art der Wettfahrt

Die MEYER-MAYOR TROPHY ist ein FLY-IN nach Neu St. Johann im Toggenburg und findet jährlich statt. Das Toggenburg ist eine Talschaft am Oberlauf des Flusses Thur und liegt im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Der Ballonstoffhersteller MEYER-MAYOR AG freut sich möglichst viele Ballonteams im Toggenburg begrüssen zu dürfen.

www.meyer-mayor.ch

 

2. Wettkampfbedingungen

Die minimale Start-Distanz zum Zielkreuz beträgt 3km. Es gibt keine maximale Start-Distanzbegrenzung. Der Messbereich für Markerabwurf beträgt 75m (Radius) um das Zielkreuz. Landungen im Umkreis von 250m zum Ziel sind nicht erlaubt. Die Fahrt wird an einem Morgen durchgeführt. Alle Ballone starten am selben Tag. Die MEYER-MAYOR AG behält sich vor, das Reglement und die Wettkampfbedingungen aus ballontechnischen oder meteorologischen Umständen kurzfristig anzupassen.

 

3. Startberechtigung / Versicherung / Haftung

Startberechtigt sind alle Piloten mit gültigem Ausweis der Kategorie Heissluft aus dem In- und Ausland. Jeder startende Pilot hat zur Zeit der Wettfahrt eine gültige Versicherung für sein Luftfahrzeug. Jeder Pilot entscheidet selber, ob er am Tag der MEYER-MAYOR TROPHY unter den gegebenen Bedingungen starten möchte. Der Veranstalter dieser Wettfahrt übernimmt keine Haftung und Verantwortung für Personen und deren Material.

 

4. Startgeld / Kosten

Startgeld wird keines erhoben. Für alle Kosten hat jeder Pilot selber aufzukommen. Der Imbiss an der Siegerehrung wird von der MEYER-MAYOR AG übernommen.

 

5. Landkarten und Meteo

Für Kartenmaterial und Wetter-Informationen ist jeder Pilot selber besorgt. Auf frühzeitige Anfrage kann ausländischen Piloten auf eigene Kosten Kartenmaterial beschafft werden.

 

6. Zielkreuz / GPS / Marker

Das gelbe Zielkreuz ist orginialgetreu, einen Meter breit und zehn Meter lang. Das Zielkreuz befindet sich auf der Wiese im Johanneum in einem Kreis von 75m Radius. Dieser Kreis entspricht dem Markerwertungsgebiet (Marker Scoring Area/MSA). Die genauen Koordinaten werden eine Woche vor der Wettfahrt auf der Webseite www.mmtrophy.ch publiziert. Jeder Pilot erreicht ein Ergebnis, auch wenn es ihm nicht möglich war, den Marker in die MSA zu bringen. Ausserhalb der MSA wird die Distanz aus dem GPS-Track ermittelt. Jeder Teilnehmer muss ein GPS für die Auswertung und die Distanzüberwachung im Korb mitführen. Das GPS-Aufzeichnungsintervall soll auf 5 Sekunden (mindestens im Zielgelände) gestellt sein. Die Wertungsperiode am 14. Juni 2014 dauert von 06.30 - 08.30 Uhr. Der Marker wird jedem Piloten nach seiner Anmeldung rechtzeitig per Post zugestellt.

 

7. Auswertung

Innerhalb der MSA misst ein Messteam  die genauen Ablagen. Ausserhalb (>75m Radius) erfolgt die Auswertung 2D und so einfach wie möglich: Das beste GPS-Ergebnis kann grundsätzlich nicht besser sein als der schlechteste Marker-Abwurf. Das Ergebnis ist dann die nächstgelegene Distanz eines Tackpunktes zum Ziel (es wird nur zu Trackpunkten ausgewertet, keine Interpolation). Daher werden zum GPS-Ergebnis in jedem Fall 75m dazu addiert. Beispiel: Ein Ballon fährt auf 2000 Meter einen Meter versetzt am Ziel vorbei, kann aber den Marker nicht in die MSA absetzen, dann beträgt das Ergebnis 1m+75m = 76m.

Die MEYER-MAYOR AG stellt die Auswertung nach der Fahrt sicher. Alle Teilnehmer bringen das GPS direkt nach der Fahrt zum Auswertungszentrum im Zielgelände, auch wenn der Marker in der MSA abgesetzt wurde. Dort wird das Ergebnis mittels PC und GPS ermittelt und die min. Startdistanz kontrolliert. Piloten sind selber besorgt ein PC-Kabel für ihr GPS mitzubringen. Garmin Software ist vorhanden, andere Produkte müssen vom Wettbewerber mitgebracht werden.

 

8. Landung

Innerhalb der "Johanneumwiese", im Umkreis von 250m zum Ziel, darf nicht gelandet werden. Landungen in diesem Gebiet führen zur Disqualifikation.

 

9. MEYER-MAYOR TROPHY

Gewinner des dauernden Wanderpreises MEYER-MAYOR TROPHY ist derjenige Pilot, der seinen Marker am nächsten zum Ziel ablegt. Natürlich muss die minimale Distanz von 3km eingehalten worden sein. Weitere Preise werden nicht abgegeben. Preisgelder werden nicht ausbezahlt.

 

10. Siegerehrung

Anschliessend an die Wettfahrt treffen sich die Piloten und ihre Teams zu einem von der MEYER-MAYOR AG offerierten Imbiss, an welchem die MEYER-MAYOR TROPHY dem Sieger übergeben wird. Die Verpflegung ist durch den Ballonstoffhersteller MEYER-MAYOR AG offeriert.